Lenkdrachen

Ein weiteres Hobby das ich ausübe ist das Drachenfliegen. 1994 habe ich damit begonnen als wir an der Ostseee Urlaub machten. Da besorgte ich mir den ersten Drachen. Ich sammelte zahlreiche Informationen und wagte mich schließlich an die Herstellung des ersten eigenen Drachens.
Zu meinem Erstaunen hatte er ausgezeichnete Flugeigenschaften.

Sonnenuntergang an der Nordsee
Sonnenuntergang an der Nordsee mit einem meiner Drachen.

Vom Fieber gepackt entstanden in kurzer Zeit zahlreiche Flugobjekte. Ich baute sowohl Einzelstücke wie auch Gespanne.Bei unserem nächsten Urlaub an der Ostsee kaufte man mir gleich vor Ort die Dinger ab.
Es mußten also wieder neue her und so hab ich heute einen ordentlichen Bestand an Drachen.


 

 

Drachen liegen voll im Trend, auch in unserer Gegend und besonders bei Föhnlage. Scheinbar schwerelos schweben die Flugobjekte durch die Luft. Es gibt sie in verschiedensten Formen und Größen. Sie fliegen sowohl einzeln als auch im Gespann. Man unterscheidet unter einleinigen Drachen, mehrleinigen Drachen und Mattendrachen. Der Klassiker ist der Einleiner den wir schon zu unserer Schulzeit gebaut haben. Er kann nur schwer gelenkt werden, bzw. der Lenker hat nur wenig Einfluss auf das Flugverhalten. Wie haben wir uns doch geärgert, wenn das Ding einfach nicht steigen wollte obwohl wir wie die Wahnsinnigen gerannt sind.
Lenkdrachen 03Wesentlich mehr Spaß bereitet das Fliegen mit dem mehrleinigen Drachen. Kinder im Volksschulalter erlernen das schnell. Mit etwas Übung kann man mit solchen Lenkdrachen aber auch allerlei Kunststücke fliegen.
Bei Meisterschaften gibt es vorgegebene Figuren und eine Kür zu absolvieren.
Dann gibt es noch die Mattendrachen die unter Lenkmatten und Softkite bekannt sind. Von den Mattendrachen gibt es wiederum Zweileiner und Vierleiner. Sie besitzen keinerlei Stäbe sondern Luftkammern die durch den Wind beim Steigenlassen gefüllt werden. Bei den Vierleinern kann mit den vorderen Leinen die Flugrichtung bestimmt werden. Mit den hinteren Leinen wird das Tempo reguliert und der Schirm kann kontrolliert gelandet werden.Mit diesen Drachen kann man sowohl normal vorwärts fliegen aber auch rückwärts.

In allen Fällen ist aber die Zugkraft im Verhältnis zum Körpergewicht und bestehendem Wind zu berücksichtigen.
Heute sind die Drachen so gebaut, daß man nicht mehr auf einen stürmischen Herbsttag warten muß. Es genügt schon eine leichte Brise damit sich die Kites in die Lüfte erheben. Ja es gibt sogar schon welche die man in der Halle fliegen kann.
Allerdings kann das Hantieren mit Lenkdrachen auch anspruchsvoll, kräfteraubend und gefährlich sein.

Ein wichtiger Punkt der oft nicht berücksichtigt wird sind die richtigen Leinen und Griffe zum entsprechenden Drachen.
Das ist entscheidend ob das Fliegen Spaß macht oder nicht.

Lenkdrachen 15Einige Stunden habe ich an der Nähmaschine meiner Frau gesessen und einen Teil meiner Drachen selbst genäht.
Meine Lenkdrachen schweben an einer 25 oder 50 m langen Leine, wobei ich meistens die längere wegen der besseren Thermik bevorzuge. Ich habe Lenkdrachen für jeden Wind immer dabei und entscheide vor Ort mit dem Windmesser welche zum Einsatz kommen.
Für die Starkwindmatten und Matten verwende ich bei entsprechendem Wind einen Beckengurt mit Sicherheitsauslösung und einer Lenkstange. Somit ist der ganze Zug auf dem Becken und ich kann damit bei entsprechender Steuerung Sprünge von mehreren Metern machen. Das macht besonders viel Spaß am Strand wenn wir an unserem Urlaubsort an der Nordsee sind.

Sollte ich Interesse an diesem Hobby geweckt haben kann man sich gerne bei mir melden.
Ich stelle gerne meine Lenkdrachen zur Verfügung und zeige die Möglichkeiten des Drachenfliegens auf.
In der Fotogalerie zeig ich einige meiner Lenkdrachen. In der Drachentasche befinden sich noch weitere die besonders für Anfänger und Kinder geeignet sind.